Strahlfäule - Barhufpflege Celeste Menczik - ihre Ansprechpartnerin in NRW bei Fragen zum Thema Strahlfäule, Hufrehe oder bei allen anderen Fragen rund den Huf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Strahlfäule

Hohlräume, in denen sich Mist festgesetzt hat, sind meistens die Grundlage für Strahlfäule.
Diese Hohlräume können nicht ausgekratze Strahlfurchen(auch die mittlere Strahlfurche!) sein, aber auch beispielsweise Rillen oder Taschen am Strahl des Pferdes.
Die für die Strahlfäule beziehungsweise die Zersetzung des Horns verantworlichen Fäulnisbakterien(Fusobacterium necrophorum) kommen zum Beispiel im Darm des Pferdes vor und zersetzen dort die Nahrung. Diese Bakterien leben in feucht-warmen, anaeroben Gegenden, also unter Sauerstoffabschluss.
Ausgeschieden werden die Bakterien mit dem Kot. 
Wenn das Pferd nun in diesen tritt und er sich am Huf des Pferdes festsetzt und nicht entfernt wird, können sich die Bakterien in diesen feucht-warmen, sauerstoffabgeschlossenen Bereichen fortpflanzen. Sie fangen an, das Strahlhorn zu zersetzen.
Unter der Hornkapsel befinden sich die Lederhäute. Es kann so weit kommen, dass die Fusobakterien das Horn bis aufs Leben zersetzen. Das ganze ist logischerweise äußerst schmerzhaft und kann zum Beispiel zu Abszessen, Entzündungen, Blutvergiftungen oder im schlimmsten Fall gar zu Hufkrebs führen. 
Wichtig ist also ein sauberhalten der Hufe, ein hygienischer Lebensraum des Pferdes, regelmässige, gute Hufbearbeitung und ein gesundes Pferd, welches einen intakten Stoffwechsel hat und so dazu in der Lage ist, widerstandsfähiges Horn zu produzieren.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü